Für Verbraucher
Für Unternehmen

Ratgeber & Tools

DsiN-Sicherheitsbarometer (SiBa)

Die SiBa-App informiert Verbraucher über für sie tatsächlich relevante Bedrohungen der digitalen Sicherheit.

Medien warnen regelmäßig vor Sicherheitslücken oder Computerviren. Was für die eigene Situation wirklich relevant ist, können viele Verbraucher und auch kleinere Betriebe allerdings oft schwer erkennen. Hier hilft das DsiN-Sicherheitsbarometer (SiBa), das es seit 2015 auch als kostenfreie Mobile App für Android, iOS und Windows Phone gibt.

Das Sicherheitsbarometer informiert über Spam-Wellen, Viren, kritische Sicherheitslücken und andere Bedrohungen der digitalen Sicherheit in verbreiteten Programmen und Diensten. Gleichzeitig stellt die App erste Handlungsempfehlungen und Sicherheitstipps bereit. Um die individuelle Gefährdungslage besser einschätzen zu können, unterscheidet die App einzelne Meldungen nach dem Ampelsystem in Grün, Gelb und Rot.

Auf Wunsch informiert die App per Push über neue Meldungen. Mit verschiedenen Filtern lassen sich die Benachrichtigungen zudem auf spezielle Themenbereiche eingrenzen. Meldungen können auch direkt an Freunde und Bekannte weitergeleitet werden.

Das Sicherheitsbarometer wurde gemeinsam mit Mitgliedern und Partnern im Rahmen des IT-Gipfels der Bundesregierung initiiert. Unterstützt wird das Angebot von den DsiN-Mitgliedern Deutsche Telekom, Microsoft, Nokia sowie dem Bankenverband und dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Weitere Partner sind das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Bundeskriminalamt.

App-Downloads:

 

 

 

Aktuelle Meldungen als RSS-Feed: https://www.sicher-im-netz.de/siba-meldungen.xml

Aktuelle Sicherheitshinweise

Microsoft warnt Windows-Nutzer vor unbefugtem Zugriff auf Konten
Die Verbraucherzentrale berichtet, dass in den letzten Wochen vermehrt Windows-Nutzer E-Mails von Microsoft bekamen. Diese enthalten den Betreff "Sicherheitshinweis für das Microsoft-Konto". Diese E-Mail ist echt. Sie enthält eine Warnung, dass sich möglicherweise Unbefugte Zugang zum Microsoft-Konto verschafft haben könnten. Wer Zugriff auf ein Online-Konto bei Microsoft hat, erhält über Web-... Mehr...
Telefonnummern von Klarna-Nutzern in unsicheren Online-Shops auslesbar
Diese Woche berichteten zahlreiche Medien, dass Datenschutzprobleme in Online-Shops aufgetreten sind, die den Zahlungsdienstleister Klarna anbieten. Während des Bezahlvorgangs können mithilfe von Postleitzahl und E-Mail-Adresse die Telefonnummern anderer Klarna-Nutzer ausgelesen werden. Ursache ist die Funktion „Auto-Fill“ bzw. Auto-Vervollständigung im Bezahlsystem Klarna. Diese Funktion soll... Mehr...
WhatsApp: Sicherheitslücke in veralteter Desktop-Version
US-Sicherheitsforscher haben festgestellt, dass es in der Desktop-Version des Messengers WhatsApp schwerwiegende Schwachstellen gibt. Über diese senden Angreifer manipulierte Nachrichten mit Links. In der Link-Vorschau ist Schadsoftware integriert, mit der Festplatten auf dem PC oder dem Mac ausgelesen werden können. Betroffen sind User, die WhatsApp in der Desktop-Version vor 0.3.9309,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen